Alte Tondokumente: Erinnerung an Alsdorfer Maler Bernd Honneff

Der Alsdorfer Geschichtsverein präsentiert den Alsdorfer Künstler und Zeitzeugen Bernd Honneff auf dem Alsdorfer Weihnachtsmarkt:

Im Anschluss an den erfolgreichen Jour Fix vom 21. Oktober 2017 anläßlich des 30. Todestages des Alsdorfer Künstlers und Zeitzeugen Bernd Honneff präsentieren Kaspar Honneff und Eberhard Malecha in einer umfänglichen Ausstellung Werke von Bernd Honneff im Kaminzimmer der Burg.

Termine:

  • Samstag, 2. Dezember 2017, 16 – 18 Uhr
  • Sonntag, 3. Dezember 2017, 16-18 Uhr
  • Samstag, 9. Dezember 2017, 16 – 18 Uhr
  • Sonntag, 10. Dezember 2017, 16-18 Uhr

 

Jour Fixe: Weihnachtliche Einstimmung mit Bernd Honnef
Samstag, 16. Dezember, 11 Uhr, Kaminzimmer der Alsdorfer Burg :
Eberhard Malecha und Kaspar Honnef präsentieren Tonbandaufnahmen (Dauer ca. 60 Minuten) des Alsdorfer Künstlers und Zeitzeugen Bernd Honneff. Bernd Honnef hat in seinen späten Lebensjahren seine Tagebuchaufzeichnungen vorgelesen und auf Tonband aufgenommen. Vorgestellt werden seine Aufzeichnungen zu Weihnachten aus den zwanziger Jahren (Ausführliche Beschreibung der Kellersberger Kirche, die Suche nach einem Weihnachtsbaum usw.) – in bestem und verständlichem Alsdorfer Platt vorgetragen – dazu eine Powerpoint-Präsentation von Werken Bernd Honnefs mit Alsdorfer Motiven und alten Alsdorfer Photos.
Ein Hochgenuß vor Weihnachten!

 
Über den Jour Fixe am 21.10.2017 anläßlich des 30. Todestages von Bernd Honneff berichtete die Aachener Zeitung:
Alte Tondokumente: Erinnerung an Alsdorfer Maler Bernd Honneff
Von: jope
Letzte Aktualisierung: 27. Oktober 2017, 11:00 Uhr

Alte Tondokumente: Erinnerung an Alsdorfer Maler Bernd Honneff

Erinnerung an Bernd Honneff: (stehend v.l.): Geschichtsvereins-Vorsitzender Franz-Josef Müller, Norbert Schnorrenberg und Kaspar Honneff sowie Vize-Bürgermeister Heinrich Plum (l.) und Eberhard Malecha. (Foto: jope)

Alsdorf. Mitglieder und Freunde des Alsdorfer Geschichtsvereins trafen sich zum Jour fixe im Kaminzimmer der Alsdorfer Burg, um sich über Ideen und geschichtliche Fundstücke auszutauschen. Hauptthema war die Beschäftigung mit Bildern und Tondokumenten des Alsdorfer Malers und Zeitzeugen Bernd Honeff.
Er lebte lange mit seiner Familie an der Herzogenrather Straße und starb vor 30 Jahren in seiner Wahlheimat Eschweiler. Vielen ist er noch ein Begriff. So beschickte er 1986 eine Ausstellung des Alsdorfer Kunstvereins. Sein Sohn Kaspar Honeff hatte Gemälde mit Euregio-Motiven aus dem Nachlass seines Vaters mitgebracht.
Geschichtsvereins-Archivar Eberhard Malecha spielte Tondokumente ab, auf denen in Mundart und Hochdeutsch die Stimme von Bernd Honneff zu hören war. Er berichtete von seinen Erfahrungen als Kind im Ersten Weltkrieg sowie von den Kampfhandlungen im Zweiten Weltkrieg, als Alsdorf Frontstadt wurde. Dies war so berührend, dass beschlossen wurde: An einem Abend vor Weihnachten soll das gesamte, eineinhalbstündige Tondokument Honneffs zu hören sein.
Interessantes hatte Eberhard Malecha zu berichten: Das Archiv des Geschichtsvereins ist jetzt im Besitz des Grundsteins des stillgelegten Alsdorfer Gymnasiums mit Dokumenten wie Urkunde und Lokalzeitungen vom Tage.
Quelle: Aachener Zeitung

Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *